Zurück
RSB Rudolstädter Systembau GmbH
Oststraße 40
07407 Rudolstadt

+49 (0) 3672 454-0
info@rsb-rudolstadt.de
Wir über uns

Ganzheitlich - Kundenorientiert - Nachhaltig

Wir sind ein mittelständiges, familiengeführtes Unternehmen. Eine kontinuierliche und gute Zusammenarbeit mit unseren Kunden und Partnerunternehmen ist uns besonders wichtig. Unser Team aus hochqualifizierten Mitarbeitern arbeitet lösungs- und erfolgsorientiert. Die kontinuierliche Verbesserung unserer Prozesse und die Einbindung unserer Kunden hat für uns oberste Priorität.   

Was RSB auszeichnet

Stahl- und Fassadenbau mit Expertise

Familienunternehmen
Mittelständisches Unternehmen
Marktführer Tankstellenbau
Zertifiziert nach internationalen Normen
Digitales Unternehmen
Ausbildungsbetrieb

Das Management

Die Leitung des Rudolstädter Systembaus

Gunther Batzke

Gunther Batzke (Dipl.-Volkswirt) verantwortet als geschäftsführender Gesellschafter die Bereiche Vertrieb und Planung.

Hans-Joachim Michalik

Hans-Joachim Michalik (Dipl.-Ing-Ök.) verantwortet als geschäftsführender Gesellschafter die Bereiche Betrieb und Verwaltung.

Simon Weilnhammer

Simon Weilnhammer (Dipl.-Ing. (FH) Bauingenieurwesen) verantwortet als Geschäftsführer den Bereich Projektabwicklung.

Imagefilm

RSB in 2 Minuten
Ups! Da ist wohl was schief gelaufen.
Die angegebene URL ist keine Vimeo-Video-URL. Bitte überprüfen Sie Ihre Eingabe. Beispiel: https://vimeo.com/123456789

RSB Unternehmenshistorie

  1. 2019

    Umsatz ca. € 30 Mio. mit 140 Mitarbeitern

  2. 2018

    Investition in neue Lager - und Logistikhalle

    Mit dem Erwerb des angrenzenden Grundstückes und dem Neubau einer Lager- und Logistikhalle wird der komplette Ablauf der Fertigung neu organisiert. Dem gestiegenen Produktionsvolumen wird damit Rechnung getragen.

  3. 2013

    Umfangreiche Investitionen in Stahlbau- und Metallbaufertigung

    Mit der Investition in moderne Stahlbau- und Metallbaufertigung bleibt das Rudolstädter Unternehmen am Puls der Zeit. Die Anschaffung der ersten Roboter-Schweißanlage bedeutet für die Firma einen entscheidenden Schritt hin zu mehr Automatisierung der Fertigung.

  4. 2011

    Zertifizierung nach EN 1090

    Mit der Zertfizierung der werkseigenen Produktionskontrolle nach EN 1090 unternimmt RSB Rudolstädter Systembau GmbH einen weiteren Schritt zur Qualitätssicherung.

  5. 2009

    Zertifizierung nach SCC

    Mit der SCC-Zertifizierung (Sicherheits-Certfikat-Contraktoren) verpflichtet sich das Unternehmen zur Umsetzung und Einhaltung von Anforderungen an die Arbeitssicherheit, den Gesundheitsschutz und den Umweltschutz.

  6. 2008

    Präsidentschaft des Deutschen Stahlbauverbandes DSTV

    Herr Batzke wird Präsident des DSTV. Nach langjähriger Mitarbeit in den Fachausschüssen steht damit erstmalig ein Vertreter eines ostdeutschen Unternehmens an der Spitze des Branchenverbandes.

  7. 2008

    Neuinvestition in Metallbaufertigungshalle

    Mit dem Bau einer neuen Produktionshalle für den Bereich Fassadenbau kann das Unternehmen der wachsenden Auftragslage gerecht werden.

  8. 2006

    Umfirmierung in RSB Rudolstädter Systembau GmbH

    Mit der Entwicklung hin zum architektonisch anspruchsvollen Systembauer folgt 2006 folgerichtig die Umfirmierung in RSB Rudolstädter Systembau GmbH.

  9. 1996

    Einzug in neuen Verwaltungsneubau

    Mit der Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 wird neben einem hohen Qualitätsstandard auch eine optimale Arbeitsorganisation gewährleistet.

  10. 1996

    Umstruktierung Stahlbaufertigung

    Die im CAD erzeugten Daten werden fortan zur Steuerung der CNC-Maschinen genutzt

  11. 1995

    Neuorientierung: Schlüsselfertiges Bauen

    Neben dem Metallbau widmet sich der Rudolstädter Betrieb immer anspruchsvolleren Industrie- und Gewerbebauten: dem Bau von Tankstellen, konstruktivem Glasbau und schlüsselfertigen Leistungen.

  12. 1995

    Konsequente Einführung modernster CAD-Technik

    Moderinisierungsprozesse prägen die Neunziger. Das Systembau-Unternehmen führt Rechnerunterstützung in seine Konstruktion und Arbeitsplanung ein.

  13. 1994

    Erweiterung der eigenen Planungskapazität

    Zum Wachstum des Rudolstädter Unternehmens gehört die Umstruktierung der eigenen Arbeitsweise.

  14. 1994

    Umstrukturierung

    RSB wird umstrukturiert und schafft sich eine projektorientierte Ablauforganisation.

  15. 1992

    Erweiterung der Angebotspalette

    Da eine alleinige Ausrichtung auf den Stahlbau inzwischen zu riskant erscheint, wird die Angebotspalette um Komplettbau erweitert. Zu diesem Zweck folgt die Einrichtung einer eigenen Alubau-Fertigungsstrecke.

  16. 1990

    Neugründung als Rudolstädter Stahlbau GmbH

    Nach der Enteignung im Jahr 1972 stellt der Stahlbau-Betrieb 1990 den Antrag auf Reprivatisierung und wird als Rudolstädter Stahlbau GmbH neu gegründet. Drei leitende Mitarbeiter, Herr Hans-Ulrich Batzke, Herr Hans-Joachim Michalik und Herr Wilfried Heinze sowie die Alteigentümerfamilie Rotteck werden Gesellschafter des Unternehmens.

  17. 1972

    Enteignung und Fortführung als VEB Stahlbau Rudolstadt

    Im Jahr 1972 muss das Ehepaar Roetteck ihre privaten Anteile am Betrieb an den Staat verkaufen, darf aber in der Leitung verbleiben.

  18. 1958

    Betonwerk Hoyerswerda Verladebrücke

    Seit 1958 war der Stahlbaubetrieb an diversen Großvorhaben der damaligen DDR beteiligt.

  19. 1951

    Stahlbau Proeschold nach Ende des Krieges

    Im Zuge des wirtschaftlichen Aufschwungs der fünfziger Jahre war das Rudolstädter Unternehmen unter anderem am Bau der ersten Braunkohlen-Verkokungsanlage beteiligt. Der Transport der hierfür benötigten schweren Blechkonstruktionen war eine Herausforderung für sich. Im Verlauf der Realisierung dieses Auftrags verstarb Georg Proeschold im Jahr 1952. Seine Tochter Gisela sorgt fortan für die Weiterführung des Betriebs. Drei Jahre später übernimmt ihr Ehemann Helmut Roetteck die Geschäftsführung.

  20. 1910

    Proeschold gründet die Firma

    Gründung des Stahlhochbauunternehmens Proeschold & Co.

Eindrücke

Schauen Sie sich unsere Referenzen in Stahlbau, Fassadenbau, Industrie- und Gewerbebau und Tankstellenbau an.